aktuelle Angebote 2019/20

Fort- und Weiterbildungsangebote

Fortbildungsangebote an der Pädagogischen Hochschule Tirol
(Anmeldung bei katharina.zobl(at)ph-tirol.ac.at)

Gewaltfreie Kommunikation – Übungsgruppe
Ph-Online: 7F9.TSK5A08

Inhalt:
Entwicklung von Selbstkompetenz zur leichteren Bewältigung praktischer Anforderungenim Unterricht, die nachhaltig sowohl zum eigenen Wohlbefinden als auch dem der Schülerund Schülerinnen beiträgt.Sie haben etwas Erfahrung mit gewaltfreier Kommunikation, möchten sich über dasGelungene austauschen und zugleich die Achtsamkeit für sich selbst sowie für anderevertiefend üben?
• Inputs zu den vier Schritten [Beobachtung-Bewertung, echte Gefühle wahrnehmen,Bedürfnisse erkennen, Bitten statt Forderungen formulieren], Anerkennung statt Lob;Haltung und Menschenbild
• Üben der vier Schritte der GFK anhand von konkreten Beispielenaus dem Schulalltag
• Neue Handlungsmöglichkeiten entwickeln

Ziel:
Durch Wahrnehmen von Bedürfnissen (eigener und die anderer) mehr Leichtigkeit im Schulalltag erleben! Vorkenntnisse in Gewaltfreier Kommunikation (Seminar oder Literatur) erwünscht.

Termine:
Donnerstag, 28.11.2019
Donnerstag, 12.12.2019
Donnerstag, 16.01.2020
jeweils 16.00 – 19.15Uhr

Ort:
Seminarraum 2, Bernhard-Höfel-Straße 7, 6020 Innsbruck

Mehr Leichtigkeit und Lebendigkeit im Unterricht (Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg)
PH-Online: 7F9.TSK5A07

Inhalt:
Entwicklung von Selbstkompetenz zur leichteren Bewältigung praktischer Anforderungen im Unterricht, die nachhaltig sowohl zum eigenen Wohlbefinden als auch dem der Schüler und Schülerinnen beiträgt.

Nur der Mensch ist in der Lage, gut mit anderen auszukommen, der gut mit sich selbst auskommt. Je mehr wir unsere Gefühle und Bedürfnisse kennen, desto achtsamer ist unser Umgang mit uns selber und mit anderen. In diesem Seminar üben wir die achtsameKommunikation, um im Schulalltag mehr Leichtigkeit und Lebendigkeit zu leben. Durch dasWahrnehmen der eigenen Gefühle und Bedürfnisse und das Unterscheiden von Beobachtung und der Interpretation von (Alltags)-Situationen lernenwir, neue Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Was unterscheidet eine Bitte von einerForderung? Warum erfüllen MenschenBitten? Worin besteht der Unterschied zwischen Lob und Anerkennung? Wie kann ich „Nein“ sagen ohne andere zu verletzen? Wie können Konflikte konstruktiv gelöst werden?

Ziel:
Entdecken neuer Handlungsmöglichkeiten durch Neubewertung von Situationen im Wissenum meine Gefühle und Bedürfnisse. „Nein“ sagen können und mehr Leichtigkeit im Schulalltagleben!

Termine:
Freitag, 8.11.2019 von 9.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 9.11.2019 von 9.00 – 12.30 Uhr
im Seminarraum 2, Bernhard-Höfel-Straße 7, 6020 Innsbruck
Freitag, 22.11.2019 von 15.00 – 18.15 Uhr
im Raum 1, Mentlberg, 6020 Innsbruck

Wofür bin ich verantwortlich?
(Eltern)gespräche führen mit GewaltfreierKommunikation nach M. Rosenberg
Ph-Online: 7F9.TSK5A09

Inhalt:
Welche Verantwortung tragen wir als Pädagoginnen/Pädagogen? Was fällt in denZuständigkeitsbereich der Erziehungsberechtigten? Wie kann ich mich so ausdrücken, dass ich gemeinsam mit den Eltern das Beste für das Kind erreiche? In diesem Seminar klären wir unsere Verantwortlichkeiten und üben eine Sprache, die größtmögliche Kooperation ermöglicht. Denn ich bin nur für das verantwortlich, was in meiner Macht liegt.Inhalte: Wofür bin ich wirklich verantwortlich? Gewaltfreie Kommunikation – Elterngesprächeführen – Konflikte „umkehren“ – Dramadreieck in der Schule – Warum tun Menschen, was andere möchten?

Entwicklung von Selbstkompetenz und Teamfähigkeit zur leichteren Bewältigung praktischerAnforderungen im Unterricht, die nachhaltig sowohl zum eigenenWohlbefinden als auch dem der Schüler und Schülerinnen beiträgt.

Ziel:
Wir klären unsere Verantwortlichkeiten und üben eine Sprache, die größtmögliche Kooperationermöglicht.

Voraussetzung:
Grundkenntnisse in Gewaltfreier Kommunikation

Termin:
Freitag, 21.2.2020 von 9.00 – 17.15 Uhr

Ort:
Seminarraum 2, Adamgasse 22, Innsbruck

Fortbildungsangebote an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg
Anmeldung bei Martin Huchler

Wofür bin ich verantwortlich?
(Eltern)Gespräche führen mit Gewaltfreier Kommunikation nach M. Rosenberg
PH-Vorarlberg Nr.831PS08F01

Inhalt:
Welche Verantwortung tragen wir als Pädagoginnen/Pädagogen?
Was fällt in den Zuständigkeitsbereich der Erziehungsberechtigten?
Wie kann ich mich so ausdrücken, dass ich gemeinsam mit den Eltern das Beste für das Kind erreiche?
In diesem Seminar klären wir unsere Verantwortlichkeiten und üben eine Sprache, die größtmögliche Kooperation ermöglicht. Denn ich bin nur für das verantwortlich, was in meiner Macht liegt.

Ziel:
Entwicklung von Selbstkompetenz und Teamfähigkeit zur leichteren Bewältigung praktischer Anforderungen im Unterricht, die nachhaltig sowohl zum eigenen Wohlbefinden als auch dem der Schüler undSchülerinnen beiträgt.

Termin:
Freitag, 10. Oktober 2019 von 10.00 – 18.00 Uhr

Kommunikation und Sozialkompetenz im Unterricht
Ph-Online 831PA07F17

Inhalt:
Stärkung von Selbst- und Sozialkompetenz
Wahrnehmung – Beobachtung, Bewertung, Interpretation
Gewaltfreie Kommunikation
Aktivierungsübungen
Innere Landkarten über Werte und Bewertungsprogramme, Bewertungsfilter
Wie kann ich meinen Gesprächspartner/innen Alternativen im Denken und Handeln aufzeigenVAKOG (mit allen Sinnen kommunizieren)
Feedback-Kultur und Selbst- und Fremdbild
Grundlagen zur Gruppendynamik und Rollen im Klassenzimmer
Nach welchen Werten werden Entscheidungen getroffen (Graves-Welten)
Modell des inneren Teams (Schulz von Thun) – innere Konflikte lösen
Verantwortung für seine Kommunikation und Handeln übernehmen (Drama-Dreieck)

Ziel:
Stärkung von Selbst- und Sozialkompetenz;
Reflexion des eigenen Verhaltens und eigener Werthaltungen;
Feedback-Kultur;
Steigerung des Wohlbefindens (des eigenen und dem der Schüler und Schülerinnen)

Termine:
Freitag, 24.01.2020 von 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag, 25.01.2020 von 8.30 – 16.30 Uhr

Ort:
Pädagogische Hochschule Vorarlberg

Fortbildungsangebote an der Volkshochschule

Volkshochschule Hall i.T.

Einführung in die Gewalfreie Kommunikation nach M. Rosenberg:Wertschätzende Kommunikation als Schlüssel zur Kooperation

Inhalt:
Erweiterung meiner Handlungsmöglichkeiten im Alltag durch wert- und bedürfnisorientierte Sprache, Achtsamkeit im Umgang mit mir selber und mit anderen.
Ich sage dasselbe und plötzlich ist das Gegenüber bereit zu kooperieren! Was mache ichanders? Gemeinsam entdecken wir neue Strategien, um eingefahrene Situationen zu verändern.

Seminarinhalte:
• die vier Schritte in der GFK und die innere Haltung dazu
• ressourcenfördernde Fragetechniken
• vom Lob zur Anerkennung
• Bitten statt Forderungen

Ziele:
• neue Handlungsmöglichkeiten entdecken durch ernst nehmen meiner Bedürfnisse
• neue Reaktionsweisen auf alte Situationen ausprobieren

Termine:
Montag, 7.10.2019
Montag, 21.10.2019
Montag, 4.11.2019
jeweils von 19.00 – 21.00 Uhr

Ort:
Volkshochschule Hall, Schulgasse 6, Kursraum A

Volkshochschule Schwaz

Zeitverschwendung ÄrgerKonstruktiver Umgang mit Ärger mit Unterstützung der GewaltfreienKommunikation nach M. Rosenberg

Inhalt:
Sie selbst entscheiden, wer oder was Sie ärgern darf! Ärger ist ein Signal, dass sich ein wichtiges Bedürfnis gerade nicht erfüllt. Mit der Methode der vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg üben wir den konstruktiven Umgang mit unserem Ärger. Sie erhalten Einblick in die Haltung der GFK, lernen die vier Schritte kennen und erfahren, wie Sie sie im Alltag umsetzen können.

Termine:
Samstag, 18.1.2020 von 9.00 – 13.00 Uhr
Donnerstag, 30.1.2020 von 18.30 – 20.30 Uhr

Ort:
NMS Schwaz, Parterre

Fortbildungsangebote mit weiteren Referentinnen

Weißt du, woran du glaubst?
Glaubst du, was du denkst?
Wertschätzende und transformierende Glaubenssatzarbeitmit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation

mit Agnieszka Pietlicka

Inhalt:
Manche Glaubenssätze haben sich über den Verlauf unseres Lebens entwickelt. Sie stammen aus unserer persönlichen Geschichte und sind aufgrund unserer eigenen Erfahrungen entstanden. Andere hingegen haben wir quasi von den für uns wichtigen Menschen geerbt. Unsere Familie, LehrerInnen oder PartnerInnen haben sie uns weitergegeben – ob sie dies wollten oder nicht. Manche dieser Glaubenssätze sind individuell, d.h. nur wir haben sie, andere sind in einer bestimmten Gemeinschaft oderunserer Gesellschaft so verbreitet, dass sie als kollektiv bezeichnet werden können. Manchmal ist uns gar nicht bewusst, dass wir sie ins uns tragen. Wieder andere kennen wir mitunter auswendig. Sie sind seit Jahren unsere treuen Begleiter.

Im Workshop möchten wir:
• unseren Glaubenssätzen (und uns selbst) mit Wohlwollen näher kommen,
• Glaubenssätze benennen – die Beflügelnden und jene, die uns nicht gut tun,
• uns den Einfluss der Glaubenssätze auf unser Leben bewusst machen,
• mit den Bedürfnissen in Verbindung treten – den erfüllten und auch jenen, dieaufgrund von Handlungen und Lebensweisen, die aus den Glaubenssätzenresultieren, nicht erfüllt sind,
• uns dafür bedanken, was unsere Glaubenssätze bis dahin ermöglicht haben (siehaben bestimmt einiges für uns getan),
• unsere Glaubenssätze übersetzen und einen förderlichen Ersatz finden,
• neue Handlungsstrategien finden,
• nach Unterstützung im Wandlungsprozess suchen.

Termine:
7.-9. Februar 2020

Ort:
Haus Marillac, Sennstraße 3, 6020 Innsbruck

Kosten:
ca. € 300,- (genauer Betrag wird im Folder bekanntgegeben)

Anmeldung und Information:
Mag. Elisabeth Unterluggauer
elisabeth.unterluggauer@gmx.net

Weitere Angebote

Übungsvormittag Gewaltfreie Kommunikation (GFK)
nach Marshall B. Rosenberg

Sie interessieren sich für Kommunikation, bringen bereits Erfahrungen mit Gewaltfreier Kommunikation mit (Einführungsseminar; Literatur zu GFK) und möchten diese vertiefen? Gemeinsam arbeiten wir in einem sicheren, empathischen Rahmen an Beispielen aus der Praxis.

Nach einem kurzen Input üben wir an konkreten Beispielen aus dem Alltag die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation. Dabei achten wir besonders auf unsere innere Haltung.

Ziel:
Die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen und dadurch zu mehr Leichtigkeit im Umgang mit mir und anderen Menschen kommen!

Termine:
Samstag 12.10.2019 von 10.00 – 13.00 Uhr

Ort:
Hanneburgerstraße 4, 6111 Volders

Kosten:
€ 50,- pro Vormittag

Anmeldung:
per E-Mail oder Telefon
Mag. Elisabeth Unterluggauer
elisabeth.unterluggauer@gmx.net

Maximal fünf TeilnehmerInnen

Einzelcoaching

auf Anfrage

Information und Anmeldung
Mag. Elisabeth Unterluggauer
elisabeth.unterluggauer@gmx.net

Kosten:
nach Vereinbarung